Maria Montessori ist eine der wichtigtsten Reformpädagoginnen, einige ihrer Zitate haben wir für sie zusammengestellt.  

„Der Weg auf dem die Schwachen sich stärken, ist der gleiche wie der auf dem die Starken sich vervollkommen.“

„Schule ist jenes Exil, in dem der Erwachsene das Kind so lange hält, bis es imstande ist, in der Erwachsenenwelt zu leben, ohne zu stören.“

„Nicht das Kind soll sich der Umgebung anpassen, sondern wir sollten die Umgebung  dem Kind  anpassen.“

„Was Kinder betrifft, betrifft die Menschheit!“

„Die Aufgabe der Umgebung ist nicht, das Kind zu formen, sondern ihm zu erlauben, sich zu offenbaren.“

„In Wirklichkeit trägt das Kind den Schlüssel zu seinem rätselhaften individuellen Dasein von allem  Anfang in sich. Es verfügt über einen inneren Bauplan der Seele und über vorbestimmte Richtlinien  für seine Entwicklung. Das alles aber ist zunächst äußerst zart und empfindlich, und ein  unzeitgemäßes Eingreifen des Erwachsenen mit seinem Willen und seinen übertriebenen  Vorstellungen von der eigenen Machtvollkommenheit kann jenen Bauplan zerstören oder seine  Verwirklichung in falsche Bahnen lenken.“

Gedanke und Handlung müssen zu einer Einheit werden. Die Entfaltung der Persönlichkeit
muss in  voller Harmonie geschehen. Der Mensch muss sich seinem eigenen Rhythmus gemäß formen, disziplinieren und bilden können.“

„Selbsttätigkeit führt zur Selbstständigkeit.“  

„Alle unsere Irrtümer übertragen wir auf unsere Kinder, in denen sie untilgbare Spuren hinterlassen.“